IMG_0257_MG_3172DSC_0496_MG_8647DSC_0280_MG_4149

Kulinarik und Mittelalter?

Wie in vielen anderen Bereichen überrascht das Mittelalter auch in Bezug auf  Nahrung, Ernährung und Diätetik mit einer bunten, unüberschaubaren und noch weitgehend unerforschten Vielfalt. Der Verein Kulima – Kulinarisches Mitteallter an der Universität Graz, beheimatet am   Instituts für Germanistik  der Karl-Franzens-Universität Graz, hat es sich zum Ziel gesetzt, hier aktiv forschend und handelnd tätig zu werden: Unsere Arbeit mit dem überlieferten Material geht dabei weit über die klassische germanistisch-mediävistische Beschäftigung mit Texten hinaus, da aussagekräftige Ergebnisse nur unter Einbeziehung realhistorischer, volks- und realienkundlicher Fakten erzielt werden können.

Unsere Arbeit baut auf drei sich ergänzenden Teilgebieten auf:

  • Textarbeit: Ausgehend von historischen Kochbuchtexten und der entsprechenden Forschungsliteratur ist es uns ein Anliegen, historische Rezepte für moderne Benutzung aufzubereiten und entsprechend kommentiert (allerdings nur innerhalb der Gruppe) zur Verfügung zu stellen. Die Rezepte stellen die Grundlage für diverse Verkostungen und Workshops dar, die wir im Rahmen unserer Öffentlichkeitsarbeit anbieten. ( → Fotos)
  • Realienkunde: Ohne fundiertes Wissen über die soziale und materielle Kultur des Mittelalters ist eine adäquate Aufarbeitung des überlieferten Textmaterials nicht möglich, allein das Wissen um die richtigen Zutaten (Bohne ist nicht gleich Bohne, was ist eine ‘Hausenblase’ und wozu braucht man sie?) entscheidet über das Gelingen einer Rezeptausarbeitung. Außerdem bildet dieses Wissen um Fakten und deren Zusammenhänge neben der materiellen die ‘geistige Nahrung’ unserer öffentlichen Auftritte. (→ Literatur)
  • Öffentlichkeitsarbeit: Gerne stellen wir uns, unser Wissen und unsere Speisen im Rahmen von öffentlichen Veranstaltungen  zur Verfügung.  (→ Kontakt)

Ist Ihr Interesse geweckt? Wenn Sie unserem Verein beitreten (ordentliches Mitglied) oder ihn finanziell unterstützen (außerordentliches Mitglied) möchten, senden Sie uns bitte die Beitrittserklärung per Fax, Brief oder Email zu.

Beitrittserklärung herunterladen

Schrift und Schriftlichkeit im Mittelalter (Workshop)

Mittelalterliche Handschriften unter die Lupe genommen
Workshop zum Thema „Mittelalterliche Schrift und Schriftlichkeit“ 

 

– offen für alle, die sich für das historische Schreiben mit der Hand und das mittelalterliche Buch interessieren,

– offen für alle, die sich fragen, wie aus dem Text einer mittelalterlichen Handschrift eine moderne Edition wird.

Aubin Codex, 16. Jh.

Aubin Codex, 16. Jh. (public domain)

Wann: Donnerstag, 14.12.2017, 9 bis 16 Uhr
Wo: Universität Graz, Hauptgebäude Erdgeschoß, GEWI-Sitzungszimmer
Kosten: € 55.- (Vereinsmitglieder nehmen gratis teil)
Leitung: Dr. Karin Kranich und Astrid Böhm, BA MA
Anmeldung unterastrid.boehm@uni-graz.at

Mittelalterliche Lebenswelten ressourcenorientiert erschließen: Allgemeine Überlegungen und konkrete Fallbeispiele

Workshop mit Karl Steinmetz im Rahmen des vom Land Steiermark geförderten Projekts „Etablierung eines Mittelalterlabors an der Universität Graz: Digitale, fachwissenschaftliche und wissenschaftskommunikatorische Aufbereitung der Handschrift Graz, UB, Ms. 1609“

07.07.2017, 10:00-16:00, Offenes Labor der 7. fakultät
Kosten: €55.- pro Person (Ermäßigung für Vereinsmitglieder)

Abstract:
Das Mittelalter ist in mannigfachen Zeugnissen auf uns gekommen: Texte, Bilder, Bauwerke, Artefakte etc. Im Rahmen sorgfältiger historischer Forschung lassen sich, auf der Grundlage dieser Quellen, Segmente dessen, wie es damals gewesen ist, (more…)

Salat – Asketen-Speise oder Paradies-Gericht?

Abendvortrag mit Karl Steinmetz
06.07.2017, 18:30, GEWI Sitzungszimmer
Eintritt frei!

Abstract:
Der Salat gehört mit zu den spannendsten Gerichten der europäischen Ernährungsgeschichte, das bisher allerdings selten erforscht wurde: Die biblische Schöpfungsgeschichte propagiert den Salat als die typische Ernährung des Menschen im Paradies. Medizinische Texte votierten hingegen eindeutig (more…)